Daunendecken und Federkissen bieten zahlreiche Vorteile gegenüber solchen mit einer Füllung aus synthetischen Fasern, nicht nur, weil es sich bei Federn und Daunen um eine natürliche Füllung handelt. Insbesondere Daunen bieten ein unnachahmbares Wärmeverhalten bei einem gleichzeitig sehr geringen Gewicht. Durch die Kombination verschiedener Anteile an Daunen und Federn kann die Füllung variiert und so auf die unterschiedlichen Bedürfnisse Ihrer Gäste angepasst werden.

So wunderbar all die Vorteile von Einziehdecken und Kissen mit Daunen- und Federfüllung auch sein mögen - leider gibt es, wie fast immer, auch hier wieder eine Schattenseite bei der Gewinnung der benötigten Daunen und Federn.

Von Stopfmast bis Lebendrupf/Lebendrauf und sehr schlechten Haltungsbedingungen kommen hier immer wieder schwere Anschuldigungen auf Produzenten zu, die Federn und Daunen als Füllmaterial verwenden. Ein solches Tierleid muss um jeden Preis verhindert werden - auch, wenn sich z.B. in der EU die Haltungsbedingungen von Enten und Gänsen zur Daunen- und Federngewinnung bereits deutlich verbessert haben. So oder so ist es wichtig, auch in diesem Bereich der Tierhaltung deutlich mehr Transparenz zu schaffen.

Mittlerweile gibt es auch einige Standards und Zertifizierungen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, den Tierschutz in der Daunen- und Federproduktion sowie auch die Qualität dieses Füllmaterials sicherzustellen. So können Sie beim Kauf von Produkten mit Daunen- oder Federfüllung direkt auf eine Herkunft aus guter Haltung sowie eine hochwertige Qualität des Füllmaterials achten.

Leider sind all diese Standards bzw. Zertifizierungen noch immer freiwillig, nicht alle Hersteller lassen ihre Produkte zertifizieren und die Anforderungen bezüglich der Tierhaltung und darüber hinaus sind nicht zu 100% identisch. Wir möchten Ihnen dennoch einen Überblick über die zwei aktuell wichtigsten Zertifizierungen geben, da beide einen sehr wichtigen Beitrag zu mehr Tierwohl in der Daunenindustrie leisten.

mietwaesche oder eigene waesche kaufen hotel pflegeheim hotelwaesche 03


Die 2 wichtigsten Standards für nachhaltigere, tierleidfreie Daunen- und Federprodukte



Responsible Down Standard - international bekannt & zuverlässig

premium
Der Responsible Down Standard (R.D.S.) wurde 2013 von The North Face in Zusammenarbeit mit der Non-Profit Organisation Textile Exchange ins Leben gerufen und gibt strikte, verbindliche Mindeststandards bei der Haltung der Tiere zur Gewinnung von Daunen vor. Diese haben allesamt das Tierwohl zum Ziel. Der unabhängige RDS ist weltweit gültig. Beim Erstellen des Standards wurden Tierschutzorganisationen, Experten aus der Textilindustrie und natürlich auch Hersteller bzw. Händler von Daunenprodukten zu Rate gezogen.

Der RDS zertifiziert Lieferketten, bei denen die Daunen zu 100% aus Schlachtrupf gewonnen werden - also von Tieren, die bereits getötet wurden. Die Tiere müssen allesamt unter tierleidfreien Umständen gehalten werden und dürfen nicht zwangsgefüttert werden. Die Kriterien hierfür sind strikt vom RDS festgelegt und werden von unabhängigen Institutionen streng kontrolliert. Hierbei ist zu erwähnen, dass die Richtlinien sehr genau ausgearbeitet sind und verlässliche Standards für die Haltung, Schlachtung und den Transport der Tiere gesetzt werden.

Das RDS Zertifikat ist 14 Monate lang gültig. Kontrollen werden sowohl angekündigt als auch unangekündigt durchgeführt.

Beim Responsible Down Standard wird die gesamte Lieferkette vom Küken bis zum fertigen Produkt zertifiziert, sodass Sie als Verbraucher über Ihre RDS zertifizierten Produkte im Bezug auf ethische Tierhaltung immer Gewissheit haben.

Nur, wenn auch 100% der verwendeten Daunen und alle Stationen der Lieferkette den festgelegten Kriterien entsprechen, wird das RDS Zertifikat vergeben. Beim RDS besteht auch die Möglichkeit auf eine freiwillige Zusatzzertifizierung der Elterntierfarmen. Dies ist besonders gut, da die Elterntiere in der Regel eine längere Lebensdauer haben und somit einen höheren Risiko im Bezug auf eine schlechte Haltung und Lebendrupf ausgesetzt sind.

Die wichtigsten RDS Richtlinien:

  • Es ist verboten, lebende Tiere zu rupfen oder während der Mauser zu raufen (nicht alle Tiere sind gleichzeitig in der Mauser)
  • Zwangsfütterung der Tiere ist verboten (Stopfleberproduktion)
  • Das Wohlergehen der Tiere ist, vom Schlüpfen bis zur Schlachtung, jederzeit sicherzustellen
  • RDS-Daunen und Federn müssen deutlich markiert werden, damit verhindert wird, dass sich Daunen mit und ohne Zertifizierung vermischen. Ebenfalls muss die Verwendung von RDS-Daunen dokumentiert werden.
  • Die Zertifizierung der gesamten Lieferkette wird von einer professionellen, unparteiischen Zertifizierungsstelle durchgeführt
  • Es dürfen nur Produkte das RDS Logo tragen, für die zu 100% zertifizierte Federn und Daunen verwendet werden

Mittlerweile ist der RDS weit verbreitet und ein glaubwürdiges Zertifikat, das auch von großen Marken in Anspruch genommen wird - nicht nur im Bereich der Bettwaren. Der RDS ist insbesondere in den Bereichen Fashion & Outdoor verbreitet

Auf der Website des RDS können Sie den Hersteller Ihrer Produkte kontrollieren und prüfen, ob dessen Zertifikat auch wirklich gültig ist.

Alle aktuellen, ausführlichen Richtlinien des RDS können Sie auch hier nachlesen. Diese sind sehr detailliert aufgeschlüsselt, wodurch sich sehr gut nachvollziehen lässt, welche Kriterien genau im Bereich Haltung/Aufzucht, Transport und Schlachtung überhaupt bewertet werden. Genau so ist der RDS sehr transparent, welchen Stellenwert die einzelnen Kriterien in der Auditierung haben.


DOWNPASS - Qualitätsprüfung & Tierschutz Hand in Hand

Der DOWNPASS ist ein seit 2017 bestehender Standard, der neben hohen Tierschutzstandards für die Gänse und Enten auch eine Qualitätssicherung der entsprechend zertifizierten Bettwaren und anderen Produkten mit Daunenfüllung gewährleistet. Er wurde vom Traumpass e.V. ins Leben gerufen. Auch der DOWNPASS ist international verbreitet.

Ähnlich wie beim RDS wurde auch der DOWNPASS in Kooperation mit Fachkreisen, Tierschutzorganisationen, Agrarwissenschaftlern und Veterinären entwickelt.
logo


Beim DOWNPASS wird, genau wie beim RDS, die gesamte Lieferkette vom Küken bis zum Endprodukt (also z.B. Bettwaren) zertifiziert. Eine Zusatzzertifizierung der Elterntierfarmen ist hier ebenfalls möglich, aber nicht zwingend vorgesehen. Hier unterscheidet der DOWNPASS 2 Varianten:

  • die Auditierung der Elterntierfarmen, ganz gleich ob Gänse oder Enten gehalten werden
  • und die Auditierung von Elterntierfarmen, die sich auf die Haltung von Gänsen konzentrieren
Hier besteht das Ziel darin, mehr Farmen von der Auditierung der Elterntierfarmen zu überzeugen. So können unnötige Kosten vermieden werden, da Lebendrupf bei Enten von Fachleuten ausgeschlossen wird.

Die wichtigsten DOWNPASS-Richtlinien im Überblick:

  • es dürfen keine Daunen/Federn von lebenden Tieren gewonnen werden. Auch das Raufen während der Mauser ist ausgeschlossen.
  • es darf keine Zwangsfütterung der Tiere stattfinden (Stopfleberproduktion)
  • die Aufzuchtbedingungen der Tiere werden kontrolliert
  • die Qualität der zertifizierten Produkte wird nach EN 12934 (Kl. I und II) kontrolliert
premium
Auf der Website des DOWNPASS können Sie anhand der Prüfziffer Ihrer Produkte ganz unkompliziert zurückverfolgen und kontrollieren, ob das Zertifikat gültig ist.

Kontrollen der Tierschutzbestimmungen finden durch den DOWNPASS auf den Farmen vor Ort sowohl unangekündigt als auch angekündigt vor. Die Qualität der Produkte wird regelmäßig durch sogenanntes Mystery Shopping (Testkäufe) am Verkaufsstandort und anschließender Prüfung des Füllmaterials durch akkreditierte Testlabore kontrolliert.

Die Zertifizierung des DOWNPASS ist 2 Jahre lang gültig. Für Risikogebiete (Gebiete, in denen ein hohes Risiko für Lebendrupf besteht) erfolgen zusätzlich mindestens 1x pro Jahr unangekündigte Kontrollen. Ergänzt werden angekündigte Kontrollen durch unangekündigte Besuche und Fence-Audits.

Die aktuellen, genauen Standards des DOWNPASS können Sie hier nachlesen.

Schritte in die richtige Richtung für mehr Tierwohl bei der Daunengewinnung

Insgesamt hat sich also mittlerweile einiges im Bezug auf den Tierschutz und artgerechte Haltungsbedingungen für Wasservögel in der Daunengewinnung getan. Beide o.g. Null-Toleranz-Standards versprechen Ihnen, dass Sie Produkte mit ethisch gewonnenen Daunenfüllungen erhalten. Bei beiden Standards erhalten Sie die Daunen lediglich als Nebenprodukt der Fleischproduktion und ganz eindeutig nicht von lebend gerupften Tieren.
Beide Zertifizierungen sind also ein sehr gutes Indiz auf hochwertige Produkte mit einer Füllung aus Daunen und Federn, die weitestgehend ohne unnötiges Tierleid gewonnen wurden.

Auch, wenn hier in Deutschland und in Europa z.B. Lebendrupf grundsätzlich verboten ist, gibt es verschiedenste Wege, dieses Verbot zu umgehen. Mit allen anderen Belangen im Bezug auf den Tierschutz verhält es sich leider ähnlich. Nur mit einem entsprechenden Label, wie z.B. den oben genannten, können Sie wirklich davon ausgehen, dass Sie Produkte erhalten, bei denen die Tiere kontrolliert geschützt werden.

Natürlich sind Produkte, bei deren Herstellung auf hohe Tierschutzstandards geachtet werden und bei denen entsprechende Zertifizierungen bestehen, etwas teurer als solche ohne. Dies verhält sich aber z.B. bei Produkten mit dem GOTS Label und anderen nachhaltigen Produkten nicht anders. Und einen etwas höheren Preis zahlen wir doch gerne, wenn wir dadurch anderen Lebewesen viel Leid ersparen und ein gutes Leben ermöglichen können.



Hier geht es zu unseren Bettdecken & Kissen
Schnurr + Haupt GmbH & Co KG | Vlothoer Straße 4, 32108 Bad Salzuflen | Tel: +49 5222 18 04-0 | Fax: +49 5222 18 04-20 | Email: info@schnurr-haupt.de